T-wie TS bis TV

T wie TS bis TV

Hier erklären wir Begriffe und Abkürzungen mit dem Anfangsbuchstaben T, die oftmals in Erotik-Kontaktanzeigen Clubs, Bordellen und Laufhäusern vorkommen.

 

T6 – Telefonsex

Die Befriedigung sexueller Wünsche über das Gespräch am Telefon wird mit Telefonsex, kurz T6, bezeichnet. Durch das intime Gespräch am Telefon werden die Teilnehmer sexuell erregt. Oftmals befriedigen sich die Gesprächspartner während der Verbalerotik auch selbst bzw. geben dies vor.
***** Kleinanzeigen für Telefonsex finden ihr hier *****

TS

TS stellt die Abkürzung für transsexuell dar. Transsexuell bedeutet, dass durch eine oder mehrere Operationen das Geschlecht des Transsexuellen manuell operativ oder medikamentös wurde und der/die Transsexuelle im Zuge dessen Geschlechtsmerkmale des anderen Geschlechts aufweist.

Tabledance

Als Tabledance (englisch, Tischtanz) wird die erotische Form des Tanzes bezeichnet, die vor allem in Nachtklubs anzutreffen ist. Es treten dabei sexuell aufreizend gekleidete Frauen oder Männer auf einer Bühne oder einem Tisch als Requisit auf. Tabledance wird meist mit einem Striptease verknüpft. Weitere Tänze sind Lapdance oder Poledance.

Tanga

Der Tanga ist ein sehr beliebtes Unterwäschekleidungsstück, was den Dessous zuzuordnen ist. Der ursprüngliche Tanga-Slip bestand aus zwei seitlichen Bändern und zwei Stoffdreiecken. Die heutigen Kreationen sind so geschnitten, dass die Genitalien komplett und das Gesäß bis zu 50 Prozent bedeckt sind. Eine weitere Variante des Tangas ist der String, der anstatt des hinteren Stoffdreiecks nur ein Bändchen besitzt. Manche Männer erregen sich an gebrauchten Tangas, diese werden als Fetisch unter den Kleinanzeigen gehandelt.

Tantra

Tantra ist die indische Lehre über eine vollendete körperliche Liebeskunst. Triebhaftigkeit und Unberechenbares bleibt hier außen vor. Stattdessen erleben zwei Partner mit allen Sinnen den Geschlechtsverkehr. Tantra wird auch als Massage angeboten. Diese Massagen können, müssen aber nicht unbedingt erotischer Natur sein.

Taschenbilliard

Unter dem Begriff des Taschenbilliards versteht man eine Form der Selbstbefriedung bei Männern. Dabei wird mit einer oder auch beiden Händen in den Hosentaschen eine Stimulation des Penis vorgenommen.

Taschenmuschi

Eine künstliche Vagina dient der Befriedigung des Mannes. Als Taschenmuschi bezeichnet man eine kleine, tragbare, künstliche Vagina, die als Masturbationshilfe für den Mann dient. Künstliche Vaginas sind in zahlreichen Formen und Materialien, wie beispielsweise Latex oder Kunststoff erhältlich.

Tease and denial

Eine Sexpraktik die auf Deutsch „Erregen und Verweigern“ bedeutet. Bei diesem Sexspiel erregt meist eine Domina ihren gefesselten Sklaven bis zum Rand des Orgasmus, bricht ab, lässt ihn zappeln und wiederholt die Prozedur bis zum Höhepunkt steigernd mehrfach. Der dann erlösende Orgasmus wird umso kräftiger erlebt.

Telefonsex (T6)

Bei dem Telefonsex werden sexuelle Wünsche und Handlungen verbal ausgetauscht. Eine sexuelle Stimmung wird aufgebaut, um sich gegenseitig zu erregen, um sich dann in der Regel selbst zu befriedigen.

TF

TF ist die Abkürzung für Transfrau und bezeichnet eine Frau, die sich mit ihren Geschlechtsmerkmalen (z. B. der Vagina und den Brüsten) nicht identifizieren kann. Die Frau fühlt sich öfters als Mann, aber dann wieder als Frau.

TG

TG steht für Taschengeld oder Trinkgeld und bedeutet in den Erotikanzeigen, dass der jeweilige Liebesdienst nur bei monetärer Gegenleistung erbracht wird. Die Preise in der Erotikbörse schwanken je nach Geschlecht, Art des Liebesspiels, Alter usw. In der Regel verlangen alle Frauen für Sex Geld.
Erotikofferten mit der Angabe KFI (keine finanziellen Interessen) sollten misstrauisch behandelt werden.

Thailändisch

Diverse sexuelle Praktiken werden nach Ländernamen bezeichnet, wobei die Gründe für die Namensgebung oftmals unklar sind und eher die Spiegelung von stereotypen Vorstellungen über die sexuellen Vorlieben bestimmter Ethnien oder Länder darstellen ***** (Länder-Übersicht hier). ***** Ein Beispiel für eine Länderbezeichnung ist „thailändisch“, die für die Ganzkörpermassage des Mannes durch den Körper des Sexualpartners verwendet wird.

Toil.Sex

Toil.Sex steht für Toilet-Sex also Sex auf der Toilette. Es stellt für die beiden beteiligten Partner einen besonderen Reiz dar, Sex auf einer Toilette zu haben, teils auch in öffentlichen Toiletten.

Top

Als Top wird der bei sexuellen Aktivitäten dominierende Part bezeichnet. Damit kann in konventionellen Beziehungen ein leichtes Überlegenheitsverhalten sein, bei Beziehungen mit BDSM-Charakter dagegen sehr viel mehr Raum einnehmen und von größerer Bedeutung sein. Der durch den Top dominierte Teil wird als Bottom bezeichnet, sind sich beide Teile uneinig, wer Top und wer Bottom ist, können die Rollen auch getauscht werden.
In diesem Fall spricht man von switchen.

Tossing

Als Tossing bezeichnet man ungeplanten Geschlechtsverkehr, bei dem sich beide Geschlechtspartner vollkommen fremd sind. Die Partner haben sich kurz vor dem Akt zufällig kennengelernt, z. B. im Flugzeug oder in der Bahn. Oder über kostenlose, anonyme Kontaktanzeigen wie bei Kaufmich.zone. Mit Sex beim ersten Date ist Tossing ein gewollter Tabubruch.

Toyboy

Als Toyboy – übersetzt „Spielzeugjunge“ – bezeichnet deutlich jüngere, gutaussehende Liebhaber von älteren, reiferen Frauen. Viele weibliche Stars wie Madonna, Demi Moore und Tina Turner halten sich einen jüngeren Partner.

TPE – Total Power Exchange

Die Abkürzung TPE steht für „Total Power Exchange“, also „totaler Machtaustausch“. Es handelt sich um einen Begriff aus dem BDSM und bedeutet, dass sich ein devoter Partner dem dominanten völlig unterwirft. In diesem Zusammenhang findet sich oft das Kürzel „24/7“ – 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche -, das die vollkommene Natur dieser Partnerschaft verdeutlichen soll. „24/7“ kann in diesem Kontext auch alleine als Synonym zu „TPE“ stehen. Eine alternative Bezeichnung dieser BDSM-Beziehung ist „ATP“ für „Absolute Power Exchange“ („absoluter Machtaustausch“).

Trampling

Beim Trampling (engl. „herumtrampeln“), einem BDSM-Sexspiel, liegt der devote bzw. masochistische Partner auf dem Boden, während der dominante auf ihm herumläuft. Sie kann barfuß auf ihn treten oder auch mit Schuhen, in der sehr harten Version sogar mit High Heels.

Tripper

Tripper ist eine andere Bezeichnung für Gonorrhö, eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch Gonokokken (Bakterien) hervorgerufen wird.

Tuntig

Als Tuntig werden vorrangig homosexuelle Männer bezeichnet, die durch besonders affektiertes Verhalten auffallen. Oftmals wird dieses Verhalten durch besonders auffällige, schrille Kleidung und Make-up sowie künstlich erhöhte Stimmlage zusätzlich unterstrichen. Der umgangssprachliche Begriff Tuntig wird meist abwertend benutzt.

TV

Als TV bezeichnet man einen Transvestiten oder auch Transgender, welcher mit Vorliebe Frauenkleider trägt und dadurch eine sexuelle Erregung erfährt. Diese werden auch Crossdresser genannt.

 

 

S wie Sächsisch bis Syphilis U wie U-Punkt bis uncut

Werbung