K-wie Kamasutra bis KV

K wie Kamasutra bis KV

Hier erklären wir Begriffe und Abkürzungen mit dem Anfangsbuchstaben K, die oftmals in Erotik-Kontaktanzeigen Clubs, Bordellen und Laufhäusern vorkommen.

 

Kamasutra

Das Kamasutra wurde schätzungsweise zwischen 200 und 300 n. Chr. von Vatsyayana Mallanaga in Indien verfasst. Es beschreibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Positionen beim Geschlechtsverkehr. Das Wort Kamasutra setzt sich zusammen aus ‚Kama‘ (sinnliches Verlangen) und ‚Sutra‘ (Versform) und bedeutet so viel wie ‚Verse des Verlangens‘. Als ein Leitfaden der Erotik und der Liebe steht das Kamasutra in einer Beziehung zum Tantrasex.

Karezza

Der Weg ist das Ziel beim Karezza: Anstatt auf den Orgasmus abzuzielen, genießt man Zärtlichkeit, Streicheleinheiten und Intimität – und das stundenlang. Bei Karezza soll vollkommen auf den Orgasmus verzichtet werden. Diese Gegenbewegung zum Quickie und Turbo-Sex soll nicht nur dabei helfen, die Vorlieben und den Körper des Partners besser kennenzulernen, sondern auch den eigenen. Außerdem soll dadurch sexuelle Kraft in der Beziehung reanimiert werden.

Keuschhaltung

Keusch bedeutet sexuelle Enthaltsamkeit. Bei einer Keuschhaltung zwingt ein Dom oder Domina den Sub auf Sex bzw. einen Orgasmus über längere Zeit zu verzichten. Eine Domina kann dabei den Penis in einem Peniskäfig verschließen; bzw. ein Dom legt der Sklavin einen Keuschheitsgürtel an.

KFI

KFI ist eine Abkürzung für Keine Finanziellen Interessen. Im Gegensatz zu FI – Finanzielle Interessen, verlangt der Anbieter also kein Geld – kurz ein TG oder Taschengeld – für die angebotenen sexuellen Dienste. Es ist aber auch anzunehmen, dass der Anbieter kein Interesse hat, selbst Geld an jemanden anderes in diesem Zusammenhang zu zahlen.

Kink

Kink kommt von dem englischen „to kink“ und bedeutet ursprünglich verknoten/verdrehen. Damit werden alle von gewöhnlichen Sexualpraktiken abweichenden Orientierungen wie zum Beispiel die Bondage- und SM-Praktiken bezeichnet. Mit dem Adjektiv „kinky“ wird im Englischen auch allgemein ein Fetisch bezeichnet.

Kitzler/Klitoris

Mit dem Begriff Kitzler oder Klitoris wird ein Schwellkörpergewebe im oberen Bereich der inneren Schamlippen bezeichnet. Dieser Bereich der Vagina ist besonders stark mit Nerven durchzogen und aus diesem Grund äußerst reizempfindlich. Die Klitoris ist der erogenste Teil des weiblichen Körpers. Bei sexueller Erregung wird die Klitoris stärker durchblutet und schwillt an. Sie trägt maßgeblich zur Entstehung des weiblichen Orgasmus bei.

Klischee

Das Wort Klischee kommt aus dem Französischen und bedeutet direkt übersetzt „Abklatsch“. Ein Klischee ist eine festgefahrene, unabdingbare Meinung über eine bestimmte Sache oder einen Personenkreis. Unter diese Kategorie fallen viele Vorurteile, welche sich auf das heterosexuelle und homosexuelle Zusammen- sowie Liebesleben beziehen. Klischees umfassen keine Fakten, sondern sind in den meisten Fällen frei erfunden oder orientieren sich an einer besonderen Auffälligkeit, welche dann verallgemeinert und auf alle projiziert wird.

Koitus

Als Koitus wird der Sexualakt bezeichnet. Koitus umfasst dabei das Fachwort und steht für alle Praktiken und den gesamten Umfang des Liebesspiels. Es leitet sich vom Lateinischen coitus für Zusammengehen ab und bezeichnet Geschlechtsverkehr insgesamt. Andere Bezeichnungen für Koitus sind Beischlaf, Beiwohnen, Ehe vollziehen, Kopulieren, Sex, Ficken, Poppen, Bumsen, Vögeln, Liebe machen, oder „to fuck“ im Englischen.

Kondom

Ein Kondom wird zur Empfängnisverhütung und zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten eingesetzt. Die dünne Hülle wird auf den erigierten Penis gestreift. Meist bestehen Kondome aus Naturkautschuklatex und sind in verschiedenen Größen erhältlich. Kondome gelten nach wie vor als die beste Möglichkeit um vor der Geschlechtskrankheit zu schützen. In den Erotikanzeigen wird der verpflichtende Gebrauch von Kondomen auch als „nur geschützt“ oder „geschützter Verkehr“ umschrieben.
Seit dem 1.7.2017 besteht gesetzliche Kondompflicht bei jeder Art von Sex gegen Geld. TG Angebote die mit AO (ohne Kondom) angeboten werden sind somit im Erotik Kontaktanzeigen von Kaufmich.zone verboten.

Küchensex

Der Begriff Küchensex bezeichnet den Geschlechtsverkehr in der Küche. Ob auf dem Boden, auf der Arbeitsplatte oder auf dem Tisch – wichtig ist, dass der Geschlechtsverkehr in der Küche stattfindet.

Kunyaza

Beim Kunyaza handelt es sich um eine bestimmte Sexpraktik aus Afrika. Der Penis bewegt sich rhythmisch abwechselnd auf die Klitoris und die Schamlippen der Frau. Diese tippende Bewegung ruft einen Orgasmus mit Ejakulation hervor.

KV

KV ist die Abkürzung von Kaviar und meint damit eine Sexpraktik, in der Kot bzw. Exkremente als Fetisch in das Liebesspiel einbezogen und dabei auf dem Körper verrieben oder mit dem Mund aufgenommen werden. Diese Sexpraktik wird auch als Koprophilie bezeichnet, weitere gängige Bezeichnungen bzw. Codes für Koprophilie sind (Natur-)Kaviar (Abk. KV), Scat (englisch, aus dem Griechischen), Schokolade, Nutella oder Nougat. Anhänger dieser sehr speziellen Sexualpraxis leiden oft unter der Ausgrenzung durch andere Fetischliebhaber, weil KV allgemein in die Toilette gehört. Dennoch existiert eine beachtliche Anzahl von Personen, die KV-Spiele erregend finden, wie die Vielzahl der Internetangebote mit Bildern und Videos belegt. KV wird auch in zahlreichen Dominastudios und Bordellen angeboten.

 

J von Jack Off Party bis Jockstrap L wie Lack bis Luder

Werbung