D-wie D/s bis Dyke

D wie Darkroom bis Dyke

Hier erklären wir Begriffe und Abkürzungen mit dem Anfangsbuchstaben C, die oftmals in Erotik-Kontaktanzeigen Clubs, Bordellen und Laufhäusern vorkommen.

 

D/s

Die Abkürzung D/s (oder einfach Ds) stammt aus dem BDSM-Bereich. Das große D steht für den dominanten, das kleine s wiederum für den devoten (sub) Part. Die beiden Buchstaben sind nicht geschlechtsspezifisch. D/s wird im Regelfall als Lebensmotto in einer bestehenden Beziehung angesehen oder auch für Sexualpraktiken.

Darkroom

Ein Darkroom ist ein Raum, in dem völlige Dunkelheit herrscht. Darkrooms sind besonders häufig in der Schwulenszene sowie vereinzelt auch in Swingerklubs bzw. Pärchenclubs zu finden. Die herrschende Finsternis lässt die Darkrooms zur idealen Kulisse für anonyme Sextreffen werden. Vor einem Darkroom befindet sich in vielen Fällen eine Lichtschleuse, die verhindern soll, dass beim Öffnen der Tür Licht in den Raum dringt.
*****Welche Vorteile ein dunkler Raum beim Sex hat, steht unter „Warum machen eigentlich einige Frauen beim Sex das Licht aus?“*****

Dauererektion

Der Begriff Dauererektion beschreibt eine äußerst schmerzhafte Krankheit, bei der die Erektion des Penis über einen Zeitraum von mehr als zwei Stunden andauern kann. Wird die Dauererektion nicht so schnell wie möglich medizinisch behandelt, kann mit bleibenden Erektionsstörungen gerechnet werden.

DD

DD oder Doppel D bezeichnet eine BH-Größe und steht in der Regel, besonders in der Umgangssprache für eine besonders große Oberweite. Dabei berechnet sie sich nicht nur aus der Größe der Brüste, sondern auch am Körperumfang auf Brusthöhe. Männer suchen in Annoncen öfter nach DD.

Deep throat (DT)

Deep throat ist eine Art des Oralsexes. Bei einem DT wird der Penis komplett tief in den Mund beziehungsweise Rachen, aufgenommen. Die Frau sorgt nun mittels Stimulation des Penis für eine Erregung des Mannes. Mit ein wenig Übung bekommt frau auch den Würgereflex unter Kontrolle. Ein Deep Throat ist eine Variante des Blowjob.

Dental Dam

Als Dental Dam bezeichnet man ein Tuch, das beim Geschlechtsverkehr auf die Vagina der Frau, bzw. auf den Anus gelegt wird. Dies soll bei der oralen Stimulation die Übertragung von ansteckenden Keimen und Erregern reduzieren, bzw. komplett eindämmen.

Dev – devot

Dev ist die Abkürzung für devot und bedeutet unterwürfig. Der passive Teilnehmer an BDSM-Praktiken übernimmt den devoten Part, wobei er sich im Rahmen eines Rollenspiels einer Domina oder Dominus unterwirft. Wer über die Hingabe hinaus Erregung oder Erfüllung durch Schmerzen verspürt, ist masochistisch veranlagt.

DHEA

DHEA steht als Abkürzung für das Hormon Dehydroepiandrosteron, das in Nebennieren, Gehirn und der Haut des Menschen produziert wird, und zwar als Vorstufe vieler weiterer Sexhormone. Bei der Frau steuert das Hormon beispielsweise die Empfindsamkeit in den Brüsten und im Genitalbereich.

Diaphragma

Ein Diphragma ist ein Verhütungsmittel in Form einer elastischen Gummischale, welche in die Vagina eingeführt wird.

Digitalverkehr

Beim Digitalverkehr wird die Klitoris der Frau ausschließlich mit den Fingern stimuliert. Alternativ können hierbei noch ein oder mehrere Finger in die Vagina eingeführt werden.

Dilatator

Ein Dilatator ist ein abgerundeter, leicht gebogener Metallstab, der meist aus medizinischem Edelstahl gefertigt ist. Im Allgemeinen dient er der Erweiterung oder Dehnung von Körperöffnungen. Er wird im Normalfall in die Harnröhre am Penis eingeführt. Deshalb nennt man den Dilatator auch Harnröhrendehner. Für einige Männer bewirkt diese Dehnung eine Luststeigerung.

Dildo

Dildos werden sowohl von Frauen als auch von Männern genutzt.
Ein Dildo (lat. dilectus „Entzücken“) zählt zu den Sexspielzeugen. Er gleicht in der Regel dem erigierten Penis in Form und Größe. Dildos werden in verschiedensten Farben und Materialien angeboten. Sie werden zur vaginalen und analen Stimulation von Männern und Frauen genutzt.
*****den richtigen Dildo findet ihr hier*****

Dildospiele (DS)

Bei einem Dildospiel befriedigt ein Partner den anderen mit einem Dildo – vaginal oder anal.

Dirty Sanchez

Dirty Sanchez bezeichnet eine fiktive Sexualpraktik. Der männliche Partner kommt während des Analverkehrs und ejakuliert in den Anus. Anschließend holt dieser mit einem Finger ein Kot-Ejakulat Gemisch aus dem Rektum und schmiert es dem Partner unter die Nase, was zur Erregung des Partners führt.

Dirty Talk

Unter Dirty Talk versteht man eine sexuelle Praktik, bei der mit sehr direkten, obszönen und anstößigen Begriffen die sexuelle Stimulation erhöht werden soll. Dirty Talk kann beim eigentlichen Sexualakt stattfinden oder auch vorher. Je nach persönlicher Vorliebe fällt Dirty Talk sanft oder eher aggressiv aus.

Docking

Das Docking wird in homosexuellen Beziehungen praktiziert. Es handelt sich beim Docking um eine spezielle Masturbation, bei der sich beide Eichel berühren und ein Mann seine Vorhaut über die Eichel seines Geschlechtspartners zieht.

Dogging

Unter Dogging versteht man das öffentliche Bekanntmachen, wann und wo man öffentlichen Geschlechtsverkehr haben wird. Ziel ist es bei dieser Spielart von Exhibitionismus möglichst viele Voyeure anzulocken, um einen zusätzlichen Kick beim Sex zu erhalten. In den Erotikanzeigen wird manchmal auf einen Termin hingewiesen, wobei die genaue Adresse nur über den direkten Kontakt mitgeteilt wird.

Doggy Style

Bei dieser Sexstellung kniet einer der Partner auf allen Vieren vor dem anderen.
Doggy Style ist eine Stellung beim Sex, bei der der passive Partner auf allen Vieren kniet. Der aktive Partner führt beim Doggy Style seinen Penis von hinten ein. Die Bezeichnung Doggy Style kann sich sowohl auf vaginalen als auch analen Verkehr beziehen
******Stellungswechsel – gegen die Eintönigkeit und Routine******

Doktorspiele

Doktorspiele unter den Erwachsenen sind erotische Spiele zwischen einem Paar. Einer davon spielt den Doktor und untersucht die Vagina, den Penis oder die Brüste. Diese Spiele regen die Partner an, den Körper gegenseitig zu erkunden.

Dom

Dom steht für dominant. Die Abkürzung Dom (von Dominus, Latein für der Herr) wird normalerweise verwendet, um anzuzeigen, dass man selbst zur Dominanz neigt – oft in Anzeigen der Art „Dom sucht dev (devot)“ zu erkennen – und beim Sex gerne Macht über den Sexualpartner ausübt. Dom (Substantiv) bezieht sich auf einen dominanten Herrn, im Gegensatz zum kleingeschriebenen sub. Dominante Frauen werden dagegen als Domina oder Herrin, s. unten, bezeichnet. Beispiele für Dom hier.

Domina

Der Begriff Domina bezeichnet Frauen, die in der Regel gegen Bezahlung sadistische und dominante sexuelle Handlungen ausführen bzw. Dienste anbieten. Eine Domina verfügt meist über ein eigenes SM-Studio mit Bondage Zubehör wie Peitschen und Handschellen. Abgeleitet wird das Wort Domina vom lateinischen Wort Domus, das Haus bedeutet. Domina bedeutet demnach in etwa „Herrin des Hauses“. Dominas tragen heiße Kostüme aus Lack, Leder oder Latex und zeigen Männern beim Bondage, wo’s langgeht.

Don Juanismus

Unter dem Begriff „Don Juanismus“ werden Menschen, meist Männer, zusammengefasst, die ständig auf der Suche nach dem Verliebtsein und dem daraus resultierenden ersten Prickeln sind. Diese Menschen möchten dem grauen Alltag und der Langweile entfliehen. Sie sind deshalb ständig auf der Suche nach dem ganz großen Glück und suchen in jeder neuen Errungenschaft einen emotionalen Rausch.

Doppelpenetration

Doppelpenetration ist eine Sexualpraktik, bei der eine Frau gleichzeitig anal und vaginal stimuliert wird. Dies kann z. B. mit zwei Männern praktiziert werden und/oder einem bis zwei Vibratoren.

Drag Queen

Eine Drag Queen ist ein meist homosexueller Mann, der sich auf humoristische oder künstlerische Art und Weise wie eine Frau kleidet und ihr Benehmen nachahmt. In Schwulenklubs treten sie gerne in aufwendiger Abendgarderobe in Erscheinung und erreichen nicht selten große Berühmtheit.

Dreiloch

Eine Frau mag es vaginal, anal (Rimming) und oral (Blowjob). Manche bezeichnen sich auch animalisch als Dreilochstute.

Dreier

Bei einem Dreier kommt es zum abwechselnden oder gleichzeitigen Geschlechtsverkehr zwischen drei Personen. Man spricht umgangssprachlich oftmals auch vom „flotten Dreier“.
Es handelt sich dabei um die kleinstmögliche Form von Gruppensex. Der Dreier kann in unterschiedlichen Varianten durchgeführt werden, beispielsweise zwei Männer und eine Frau oder auch zwei Frauen und ein Mann. Zudem gibt es den Dreier auch bei homosexuellen Menschen, unter anderem, wenn drei Frauen miteinander sexuelle Handlungen vornehmen. Dringen bei dem Dreier zwei Männer gleichzeitig in die Frau ein, also vaginal und anal, wird dies auch als Doppelpenetration bezeichnet. Ein Dreier wird oft unter den Erotikanzeigen für Paare gesucht bzw. angeboten.

DWT – Damenwäscheträger

Beim DWT handelt es sich um einen bestimmten Fetisch. DWT ist die Abkürzung für Damen-Wäsche-Träger und bezeichnet somit Männer, die Gefallen daran finden, Damenwäsche anzuziehen. Die Männer sind keinesfalls automatisch homosexuell veranlagt.

Dyke

Eine lesbische Frau mit betont maskulinem Äußeren wird als Dyke bezeichnet. Zum Look gehören meist Frisuren mit sehr kurzen Haaren. Sie zeichnet sich durch ein hartes, teilweise fast machohaftes Auftreten, aus.

C wie Callboy bis Cybersex

E wie Earshot bis Eyeshot

Werbung