iDates Startseite

iDates, vermeintliche Abzocke

Wer kennt die Werbung nicht?

iDates und entdecke wer in deiner Stadt auf die steht.

Ich hab es mal getestet.

Der Slogan aus der Werbung:

Nutze Deine Chance und entdecke, wer in Deiner Stadt auf Dich steht. iDates bietet Dir die Möglichkeit, interessante Menschen aus Deiner Umgebung kennenzulernen. Entdecke tausende Persönlichkeiten bei Dir um die Ecke. Mit einem einfachen Like zeigst Du, dass Du jemanden magst. Mag Dein Gegenüber Dich auch, könnt ihr direkt chatten – so einfach kann´s gehen. Melde Dich an oder lade Dir iDates jetzt für dein Handy kostenlos herunter. Du wirst Dich wundern, wer alles auf Dich steht!

Nun das hört sich ja erst einmal gut an. Aber Vorsicht. Wir haben die AGB, die ihr immer so gerne mit akzeptiert anklickt, wirklich gelesen.

Hier eine Passage aus Pos. 5 der AGB: Boranu setzt zur Unterhaltung der Nutzer professionelle Animateure und Operatoren ein, die im System nicht gesondert gekennzeichnet werden. Diese Dienstleistung wird in höchster Qualität betrieben. Es sind mit diesen Operatoren keine realen Treffen möglich. (och ist das so) Die Nutzer können ihnen lediglich Nachrichten innerhalb des Portals senden.

Aha. Animateure und Operatoren, schon klar.

Frech finden wir das die Firma Boranu sogar zugibt das sie ihre Animateure nicht besonders Kennzeichnet. Das wiederum ist laut geltendem Recht aber zwingend. Animateure, Operatoren, Administratoren sowie Mitarbeiter des Unternehmens müssen laut Gesetz gesondert gekennzeichnet werden. Aber was interessiert Boranu schon Recht und Gesetz wenn es um die Lizenz zum Geldausdrucken geht.

Es kann euch also passieren, nein es wird euch passieren, das ihr in eurem Chat als euer gegenüber einen Animateur habt. Schlimmstenfalls oder sogar sehr wahrscheinlich ist es sogar ein anderer Kerl.

Dann doch lieber eine solide 0190-Nummer da hat man garantiert seinen Spaß. Und zum Teil auch günstiger, wie so manche Fake-Plattform.

Ihr braucht euch also nicht zu wundern, dass sich einfach keine Dame für ein reales Date finden lässt.

Die nächste Passage der AGB ist an Frechheit nicht zu überbieten:

Boranu kann sich zum Angebot ihrer Telemediendienste extern beauftragter Dienstleister bedienen. Hierzu zählen insbesondere Payment-Provider, Content-Provider, Newsletterversender und Inkassounternehmen. Beauftragte externe Dienstleister, die im Auftrag von Boranu Leistungen erbringen, gelten nicht als Dritte im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Was ja heißt:

Selbst die neue EU-DSGVO, über die so viel geredet wird, hilft euch nicht wirklich und ihr könnt euch auf ein lustigen und buntes aufleben eures Postfaches freuen. Spamversendung wird also von Boranu (iDates) garantiert. Und was soll das mit den Inkassounternehmen? Datensammler freuen sich

Trotz dieser „AGB der Unterirdischen“ habe ich mich angemeldet um das ganze mal zu testen.

Erstaunlich, aber nichts neues. Bereits eine Minute nach der ersten Anmeldung meldeten sich schon vermeintliche Frauen die Flirten wollten. Komisch auch das in der Umgebung ca. 100 Frauen waren die ein Flirte oder ein Date suchen und so viele davon Online waren. Ich muss dazu sagen das der Zeitpunkt meiner Anmeldung an einem Montag um 23:45 war. Noch erstaunlicher war das ich bereits nach knapp 10 min. Kontakt zu 9 Frauen aus meiner Umgebung hatte. Das alles obwohl ich mein Profil überhaupt noch nicht ausgefüllt hatte und ein Bild von mir auch nicht Online war.

iDates macht es möglich. Lache mich kaputt

Das wirft die frage auf warum einige der Frauen mich angeschrieben haben mit den Worten: „Dein Profil gefällt mir“ – „Schönes Profil hast du da“ usw. Sah also verdächtig nach Textbausteinen von Animateuren aus!

Nun wollte ich es genau wissen und erst einmal ein paar Coins gekauft um diesen Frauen auch antworten zu können. Um den ganzen die Krone aufzusetzen habe ich im Anschluss ein weiteres Profil eröffnet. Sporadische Profildaten eingegeben und natürlich mit anderem Namen, anderer Mailadresse und aus einer anderen Stadt kommend. Da ich die technischen Möglichkeiten solcher Portale kenne, das ganze über einen Proxy und mit anderer IP-Adresse, sowie von einem anderen Rechner.

Hierzu solltet ihr wissen: 90% aller Webseiten identifizieren nicht nur eure IP-Adresse sondern auch einen teil der Hardware. Also Bildschirmauflösung, welchen Browser ihr in welcher Browserversion nutzt, welches Betriebssystem ihr Installiert habt usw.

Ich habe also mit meinem PC mein erstes Login und mit meinem Laptop das zweite Profil aufgemacht. Einmal mit Chrome und einmal mit Firefox und natürlich mit verschiedenen IP-Adressen. Für das erste Profil kam ich aus der kleinen Stadt Bad Oeynhausen und für das zweite Profil war ich ein Typ aus Bremen. Einmal war ich 32 Jahre jung und einmal war ich 44 Jahre jung. Immer aber war ich auf der offensichtlichen Suche nach einer Frau die für alles offen wäre. In beiden Profilen war meine Intension also die gleiche.

Was soll ich sagen?

Wie schon erwähnt hatte ich bei beiden Profilen in wenigen Minuten annähernd 10 Kontakte. Immer waren es äußerst attraktive Frauen die einen Flirt oder auch mehr suchten. Komisch ist auch das eine gewisse Leoni mal aus Bad Salzuflen (nähe von Bad Oeynhausen) und dann wieder aus Bremen kam. Und auch das sie wohl 24 Stunden am Tag Online ist. Das ich von ihr für beide Profile die gleichen texte bekam. Ihre Bilder waren übrigens auch bei einem völlig anderen Portal unter dem Namen Karina T. (21 jahre und aus Österreich) zu finden.

Nur eine halbe Stunde nachdem ich meine beiden Fake-Profile Online hatte und für jedes Profil mal eben 9,99 Euro für 500 Coins investiert hatte ging es richtig los.

Das iDates einem beim kauf nicht verrät wie viele Coins man pro Nachricht abgezogen bekommt lässt einen denken das man nun erst einmal richtig los-chatten kann. Bullshit! Nach ein paar Nachrichten sind die Coins verbraucht. Diese Kostenfalle kann euch also an eine Abend locker an die 150 – 200 Euro kosten oder sogar mehr.

Lediglich auf der Startseite von iDates ist folgendes zu finden:

Die Gelddruckmaschine iDates
Die Gelddruckmaschine iDates. User benötigen für eine einzige Nachricht 50 Coins

 

Aha, eine Nachricht kosten 50 Coins. Dann weis ich ja auch warum ich mit den 500 Coins für 9,99 nicht weit gekommen bin. 500 Coins hört sich erst einmal viel an ergibt aber lediglich 10 Nachrichten, also 0,99 Euro pro Nachricht.

Jeder sollte selber wissen ob man einen Euro pro Nachricht investieren möchte wenn doch gegenüber wahrscheinlich ein Student sitzt der sich ein paar Euro nebenbei verdient.

Ein weiteres Indiz dafür das es bei iDates mit der Seriosität nicht weit her ist:

Ich kann meine Profildaten jederzeit ändern. Wäre ja nicht so schlimm, aber mein Geburtsdatum? Habe mir einen Spaß gemacht und mal eben mein Geburtsdatum geändert, so das ich jetzt auf einmal 77 Jahre alt war. Und dann:

Gerlinde77 bei iDates
Gerlinde ist angeblich 47 Jahre alt und steht auf Herren die 77 Jahre alt sind.

 

Wer aber abendlichen Spaß für ein paar Hundert eure möchte der ist bei iDates genau richtig! Wer lieber mit seinem Kopfkino als mit seinem Schwanz aktiv ist sollte sich den Spaß gönnen. Die Animateure sind gut geschult und gehen auf jeden Fetisch ein. 

Ich selber habe vor vielen Jahren als Animateur für diverse Plattformen gearbeitet. Damals als die 0190er aus dem Boden geschossen sind habe ich für 2 Jahre genau das gemacht was die Damen und Herren die bei iDates als Animateure arbeiten auch machen. Darum erkenne ich auch einen Animateur wenn ich im Chat bin. Das man zwar sein Profil löschen kann, aber noch einmal schriftlich zum Löschen aller Daten auffordern muss, zeigt ebenfalls das die Holländer die EU-DSGVO mit Füßen treten!

 

Werbung

Schreibe einen Kommentar